Nach Oben
Nach Oben

www.WeihnachtenSeite.de

Lauscha

Lauscha Lauscha liegt im Thüringer Schiefergebirge direkt am Rennsteig. Für Freunde von Glasprodukten und gläsernen Weihnachtsbaumschmuck ist ein Besuch dort Pflicht. In Lauscha wurde wahrscheinlich der gläserne Christbaumschmuck erfunden. Der Legende nach war es ein armer Glasbläser der 1847 in Ermangelung von Äpfeln und Nüssen Glasschmuck herstellte. In Wirklichkeit waren es wahrscheinlich mehrere Glasbläser, die Glaskugeln nach dem gleichen Prinzip bliesen und verspiegelten, wie es vorher schon für Glasperlen üblich war. Vorher wurden Trinkgefäße, Apothekerglas, Glasperlen und Butzenscheiben hergestellt, etwas später kamen Glasaugen hinzu. In den ersten Jahren wurde der Schmuck mit einer Zinn-Blei Mischung verspiegelt, im Jahr 1870 kam die Verspiegelung mit Silbernitrat auf. Einen Boom für Lauscha löste im Jahr 1880 der amerikanische Kaufmann F.W.Woolworth aus, der Unmengen von Glasschmuck in die USA importierte. Von 1870 bis 1939 wurden über 5000 verschiedene Formen produziert. Profitieren taten die Sonneberger Spielzeugkontore und -verlagshäuser, die den gläsernen Schmuck in ihr Sortiment aufnahmen. Im Jahr 1907 wurde die erste Glasbläsergenossenschaft gegründet. Die Produktion in Lauscha passte sich immer dem Zeitgeschmack an, auch zu Kriegszeiten. Zu Zeiten der DDR wurden die Glasbläser und die Farbglashütte in den VEB Glaskunst Lauscha/Thüringen zusammengefasst.

Lauscha Glasschmuck Heute gibt es wieder viele Betriebe von Glasbläsern und eine Farbglashütte mit attraktivem Werksverkauf. Lauscha ist, neben dem Glasschmuck, wichtigster Produktionsort von Glasaugen sowohl für Präparate, als auch für Prothesen. Viele andere Dinge werden auch aus Glas gefertigt, wie kleine Tierfiguren oder Glasmärbel. Auch im Ortsteil Ernstthal und den umliegenden Orten gibt es einige Betriebe und eine Glashütte die Flaschen produziert. Eine Augenweide ist das Museum für Glaskunst in Lauscha, es liegt wenige Meter oberhalb des alten Hüttenplatzes in Richtung Kirche. Hier kann man sich über die Geschichte Lauschas, die eng mit dem Glas verbunden ist, informieren. Dem Christbaumschmuck ist ein eigener Raum gewidmet und eine alte Glasbläserstube lässt erahnen, wie die Produktion früher stattfand. In der Adventszeit ist immer eine besondere Weihnachtsausstellung im Museum zu sehen.

Lauscha Wir haben inzwischen eine große Sammlung von Weihnachtsbaumschmuck aus Lauscha. Teils sind es Erbstücke, teilweise von Flohmärkten und inzwischen auch direkt aus Lauscha. Man findet dort in Antiquitäten Geschäften alten, aber in vielen Betrieben auch neuen, nach alten Vorbildern und teilweise in alten Originalformen geblasenen Weihnachtsbaumschmuck. Bei eBay wird alter Schmuck aus Lauscha inzwischen für astronomische Summen gehandelt, da ist es besser, die Hersteller in Lauscha zu unterstützen und neuen Schmuck zu kaufen. Man kann jetzt bequem in großen Läden einkaufen aber es ist viel schöner, die kleinen Betriebe aufzusuchen und dort direkt einzukaufen. Drei Beispiele:

  • Michael Haberland arbeitet mit Formen seines Groß- und Urgroßvaters.
  • Walter Hähnlein war wohl einer der letzten Glasbläser der traditionelle Formteile mit leonischen Drähten und Originaloblaten produzierte. Seine Frau Magdolna Hähnlein setzt die Tradition fort, man findet sie in der Köppleinstr.116 direkt oberhalb der Kirche und des Friedhofes. Sie hat jetzt auch einen wunderschönen Laden in der Straße des Friedens: Magdi's Nostalgischer Christbaumschmuck.
  • Die Glasspinnerei Karl in der Straße des Friedens 35, ist die Letzte ihrer Art in Deutschland. Hier findet man noch die traditionellen Glasfaser Produkte für den Weihnachtsbaum.

Der Werksverkauf der Lauscha Glas Creation, Krebs Glas Ernstthal ist etwas besonderes, denn hier gibt es Glasschmuck, der für den Export in die USA hergestellt wurde und sonst kaum in Deutschland erhältlich ist. Ähnlichen Glasschmuck für die USA findet man auch in der Glasbläserei Hausdörfer in Haselbach, ca. 10 km von Lauscha entfernt. Überall kann man den Glasbläsern bei der Arbeit zusehen, wirklich interessant ist auch die Filmeinspielung und die kommentierten Vorführungen in der neuen Glashütte Glaszentrum-Lauscha.

Kugelmarkt HähnleinBesonderer Höhepunkt ist der Lauschaer Kugelmarkt an den ersten beiden Adventswochenenden. Neben vielen fliegenden Händlern, deren Angebot oft nichts mit Weihnachten zu tun hat, konzentrieren sich am Hüttenplatz die heimischen Christbaumschmuck Produzenten. Alle Läden haben geöffnet. Da ganz Lauscha dann zur Fußgängerzone wird und die Anreise im Winter problematisch sein kann, empfiehlt es sich dort zu übernachten. Die Reservierung sollte sehr frühzeitig erfolgen! Wer es komfortabel haben möchte und einer exzellenten Küche nicht abgeneigt ist, dem sei das Hotel Schieferhof in Neuhaus empfohlen. Weitere Zimmer und Ferienwohnungen vermittelt die Tourist Information.
Neben dem Kugelmarkt finden in der Region "Weihnachtsland Südlicher Thüringer Wald" noch viele Krebs Glas ErnsthalVeranstaltungen im Advent statt, zum Beispiel die Bergweihnacht in Neuhaus, die Spielzeugweihnacht in Sonneberg, die Porzellanweihnacht in Lichte und das Lichterfest in Oberweißbach. Die Region hat natürlich neben ihrer herrlichen Landschaft noch mehr zu bieten, hier führen die Deutsche Spielzeugstraße, die Thüringer Porzellanstraße sowie die Thüringisch-Fränkische Schieferstraße durch. Das Deutsche Spielzeugmuseum in Sonneberg sollte man auf jeden Fall besuchen, besonders interessant ist auch das Deutsche Schiefermuseum in Steinach. Freunde alter Öfen und Gussteile sollten auch die Heinrichshütte in Wurzbach besuchen, auch Saalfeld (Feengrotte) und Rudolstadt (Heidecksburg) sind sehenswert. In Oberweißbach lohnt sich der Besuch des Fröbel Museums und der Kirche (Dom Südthüringens). In Neuhaus sollte man auf jeden Fall die Holzkirche besuchen. Ein Ausflug zum historischen Ort Schwarzburg mit Schloss und eine Fahrt durch das Schwarzatal sind auch sehr schön. Bei der Anreise von Norden lohnt sich auch ein Abstecher zu den Weihnachtsmärkten in Weimar, Erfurt und Suhl, von Süden der Besuch von Coburg und Bamberg. Die Region ist auch ein idealer Ort zum Wandern (Rennsteig-Rennweg) oder für den Wintersport. Werksverkauf gibt es nicht nur bei den Christbaumschmuck Herstellern, es lohnt sich zum Beispiel auch in den Porzellanmanufakturen oder beim Schokoladenhersteller in Saalfeld einzukaufen.

Weitere Informationen zu Lauscha sind auf diesen Seiten zu finden:
Lauscha - Stadt der Glasbläser von Irmgard Schwenteck mit Auflistung Lauschaer Geschäfte und einer schönen Fotogalerie.

Der 25.Kugelmarkt 2015 findet am 28.11.2015 + 29.11.2015 und 05.12.2015 + 06.12.2015 statt !

Fotos vom 10. Kugelmarkt 2000

Fotos Lauscha und Region 2003

Fotos Lauscha Kugelmarkt und Region 2004

Fotos Lauscha Kugelmarkt und Region 2006

Fotos Lauscha Kugelmarkt und Region 2014


Lauscha/Thüringen und Umgebung im Internet:

Lauscha:

 

   
Region:  
   
Porzellan:  
   
Thüringen:

 

Falls Sie ein Flash Plugin installiert haben, hören Sie "Leise rieselt der Schnee" GEMA frei, lizenziert von Bluevalley, Verwendung und Download nicht erlaubt!